irani.at
 
 
Werbung auf irani.at
 
 
 

 
 
 
 

Persien/Orumiyehsee:

 

 
 
Zurück zur Persien Übersicht
     

Urmia-See

Der Urmia-See , auch Orumije-See, bzw. zur Zeit der Pahlavi-Dynastie Rizaiyeh-See genannt, ist der größte Binnensee des Iran.

 

Der See ist 140 km lang, 40 km breit und hat eine Fläche von 5470 m² (10mal größer als der Bodensee ) bei einer durchschnittlichen Tiefe von nur rund 7 m. Sein Wasserspiegel liegt auf 1.280 m über dem Meer. Der Salzgehalt beträgt 30 %, also etwa auf dem Niveau des Toten Meeres, und erlaubt damit weder Tiere noch Pflanzenwachstum. Der See hat keinen Abfluss.
Direkt nach der letzten Eiszeit , etwa um 4000 v. Chr. waren die klimatischen Verhältnisse gemäßigter als heute. Der See bot damals reichen Fischbestand . In seiner Umgebung wuchsen Eichen - und Wacholderbäume . Diese wurden in der nachfolgenden Zeit, überwiegend in der Epoche der Sassaniden , zu 95 % abgeholzt. Die Besiedlung in Verbindung mit geringer werdender Niederschlagsmenge führte zu einer Verschlechterung des Kleinklimas, welches den See austrocknen und versalzen ließ.

  Auf einer der Inseln in der Mitte des Sees wurde im Jahr 1265 Hülegü , der mongolische Herrscher des Iran, begraben.
Die iranische Herrscher-Dynastie der Pahlavi hatte dort ihr Feriendomizil. Dieser Teil der Region ist heute ein Naturschutzgebiet.
Von " wikipedia.org"

 

Weitere informationen auf: freenet, biologie.de, toonorama
lexikon-definition , geschichtetoday
 
     
Zurück zur Persien Übersicht
 
 
Nach oben oben
 
 
 
© irani.at - Alle Rechte vorbehalten! Mit der Nutzung dieser Website erkennen Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen an.
| Über irani.at |Impressum |Site Map |Werbung auf irani.at | 
 
 
 

persische soldaten