ایرانی در اتریش
 
 
Werbung auf irani.at
 
 
 

 
 
 
 

Persien/Allgemein:

 

 

Zurück zur Persien Übersicht

Iran   Iranische Währung
iranmap, Iranmap, Iranmap, Iranmap
Tehranmap

Iran Photo Galerie
Foto Galerie
     
Statistikcenter   www.sci.org.ir

Geografische Situation
Das Land mit einer Fläche von 1.648.000 qkm ist der heutige Iran mehr als viermal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland.

Im Westen grenzt er an die Türkei und den Irak, im Norden an Aserbeidschan, Armenien und Turkmenistan, im Osten an Afghanistan und Pakistan. Alle südliche Grenzen Irans sind von den küsten des persischen Golfs und dem Oman See umgeben. Die gesamten Landgrenze betragen 6031 km und die gesamten Seegrenzen erstrecken sich 2700 Km. Iran liegt im Mittelpunkt des Mittleren Osten und verbindet wie eine Brücke des Kaspische Meer nنhmlich das schِnste Meer der Welt zum Persischen Golf. Es ist ebenso ein Kreuzungspunkt des Osten und Westen und infolge die Verbindungsstelle kultureller, geistiger und politischer Erscheinungen des Osten und Westen.

Elburs  

Die Natur & Eigenschaften

Gebirge

Alborzgebirge

Der Iran wird von zwei Gebirgszügen dominiert. Das Alborzgebirge erstreckt sich von der Türkei entlang der Südküste des Kaspischen Meeres Richtung Afghanistan. Das Zagrosgebirge erstreckt sich von der Türkei, entlang der Grenze zum Irak und entlang des persischen Golfes in Richtung Pakistan. Etwa 90% des iranischen Staats gebietesliegen im iranischen Hoch land.Daher gilt Iran als Gebirgsland. Ein Viertel der Gesamt flächesind die Wüste Kavir und Lut, die sich Südlich des Alborz und ِstlich des Zagros befinden und weniger als ein Viertel ist für die Landwirtschaft geeignet.
Die wichtigsten Gebirge sind Alborz-und Zagrosgebirge und als die wichtigsten Berge und Gipfel kann man Sahand im Süden von Tabriz, Alam kuh, Sabalan im Westen von Ardebil , Demawend, Dena im Norden von Jasoodi , Bashagard, Taftan im Süden von Zahedan, Karkas, Hezar Kuh nennen.
Atrak  

Seen & Flüssen

Atrak

       

Die meisten Flüsse, die von den Gebirgen in das Landesinnere fließen führen nur nach NiederschlägenWasser. Die wichtigsten ganzjährigwasser führenden Flüsse entspringen an den Begrüßungenam Kaspischen Meer, am Persischen Golf und am Golf von Oman. Neben dem Kaspischen Meer gibt es im Iran auch einige große Seen. Im Sommer verkleinert sich ihre Flüchemeist; aufgrund der hohen Verdunstung kommt es dann zu verstärkter Auskristallisation von Salzen.
Atrak, Aras, Sefid Rud, Shahrud, Karaj, Karun, Karkheh, Zayandehroud sind als die bedeutensten Flüsse Irans und die wichtigstens Seen sind: Parishan, Bakhtegan, Hamun, Ghom See,Orumieh-See.

Klima

Insgesamt hat der Iran ein trockenes Klima. Er liegt im ـbergangsbereich vom Trockengürtel der Passatzone zum zentralasiatischen Wüstenbereich und die beiden Gebirgszüge Alburz und Zagros verhindern, dass die feuchten Meeresluft-Strِmungen vom Kaspischen und-Mittelmeer das Innere des Landes erreichen. Temparatur und Luftfeuchtigkeit fallen sehr verschieden aus. Wنhrend im Westen und Nordwesten zum Teil erhebliche Niederschlنge fallen, herrscht im inneren Hochland Wüstenklima vor. Am Persischen Golf sind die Sommer sehr heiss und feucht und die Winter angenehm mild.Im Bergland des Nordwestens gegen die Grenze zur Türkei sind die Winter sehr kalt und der Sommer kühl und angenehm. Die ganz unterschiedlichen Reliefformen und klimatischn bedingungen machen Iran zu einem "Land der Kontraste".

Bevölkerung

Die Zahlreichen Wanderungsbewegungen in der iranischen Geschichte haben das Land zu einem Vielvölkerstaat gemacht:Nur etwa die Hälfte der Iraner spricht heute Persisch (Farsi) als Muttesprache. Dabei unterscheiden sich die ethnischen Gruppen nicht nur durch Sprache und Religionszugehörigkeit, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Lebens-und Wirtschaftsformen. Diese ethnische Zusammensetzung sind wie folgt: Perser, Azeri, Mazandaraner & Gilaner Kurd, Luren & Bakhtiaren, Araber, Turkmenen, Belutschen, Armenier.
Nach der letzten Volkszählung hat der Iran etwa 60 Millionen Einwohner.
Größte Städte: Mashhad: 1.887.405, Isfahan: 1.266.072, Tabriz: 1.191.043, Shiraz: 1.053.025.
Bevölkerungswachstum: 5.1%
Bevölkerungsdichte : 86.7%

Gleiderung

Nach den letzten Einteilungen besteht Iran aus 28 Provinzen. Jede Provinz wird samt Unterteilungen von einem Provinz-Governeur, jede Stadt von einem Vorgesetzte und jede Gemeinde von einem Gemeindevorsteher verwaltet. Die Provinzen sind wie folgt:
Ardabil, Westraserbeidschan, Ostaserbeidschan, Bushehr, Chahar Mahal & Bakhtiari, Isfahan, Fars, Gilan, Golestan, Hamadan, Hormozgan, Ilam, Kerman, Kermanshah, Khorasan, Khuzestan, Kohgiluyeh & Buyer Ahmad, Kordestan, Lorestan, Markazi, Mazandaran, Qazvin, Qom, Semnan, Sistan & Baluchestan, Tehran, Yazd, Zanjan. Mehr Informationen auf: gardeshyaran.com

 

Population Iran:   66,622,704
Altersstruktur:    
0-14 Jahre:   31,6% (männlich 10,753,218; weiblich 10,273,015)
15-64 Jahre:   63,7% (männlich 21,383,542; weiblich 21,096,307)
65 Jahre und älter:   4,7 % (männlich 1,633,016; weiblich 1,483,606)
Geburtsrate:   17,54 Geburten/ 1,000 Population
Sterberate:   5,39 Tote/1000 Population
Bevoelkerungswachstumsrate: 0,77 % (2002 est.)
Migrationsrate:   -4,46 Migranten/1000 population
Geschlechtsverhältnis:
Beim Geburt:   1,05 männliche/ 1 weibliche
unter 15 Jahre:   1,05 männliche/ 1 weibliche
15-64 Jahre:   1,01 männliche / 1weibliche
Gesamt:   1,03 männliche / 1 weibliche
HIV Rate:   weniger als 0,01%
Nationalität:   Iranisch
Ethnische Gruppen:   Perser 51%, Azeri 24%, Gilaki and Mazandarani 8 %; Kurd 7%, Arab 3%, Luren 2%, Baluch 2%, Turkmenen 2%, Andere 1%
Religionen:   Shia Muslim 89%,
    sunni Moslem 10%,
Andere:   11 % (Beinhaltet: Zarthoshtis ca.40 Tsd; Juden 68 Tsd; Christen 220 Tsd-davon Armenier 170 Tsd, Assyrer (nestoriranische Kirche) 40 Tsd und Georgier 10 Tsd-)
Sprachen:   Persisch und Persische Dialekte 58%
    Turkisch und turkische Dialekte 26%
    Kurdisch 9%
    Baluchi 2%
    Arabisch 1%
    andere 2%
Bildung:   Zwar koennen 15 Jährige und älter schreiben und lesen, aber die Analphabetismusrate ist mit ca.40% noch recht hoch. Das Schulsystem basiert auf amerikanischem - und franzoesischem Schulsystem, was die geistlichen Machthaber seit ihrer Machtantritt nicht geändert haben. Schulpflicht beginnt mit 7 Jahren.
     
Iran:    
Fläche:   1 648 000 km2
Bevölkerung:   66,7 Mio.
Gängige Fremdsprachen:primär Englisch, zum Teil Französisch
Pro-Kopf-Einkommen: 1900 US$
Hauptstadt:   Teheran
Staatsform:   islamische Republik
Währung:   Rial, 1 Rial (Rl =100 ), gerechnet wird meist in 'Toman'
(1 Toman = 10 Rial)
     
Naturraum:    
Das zwischen dem kaspischen Meer und dem persischen Golf gelegene Land wird im norden durch das bis zu 5604 m hohe Albursgebirge, im Süden durch das Zâgrosgebirge gerahmt. Das aride Hochland im Landesinneren geht im Osten in die Wüste Lût über. Neben den Pilgerstätten Inqum und Mashhad sind besonders die antiken Ruinenstädte von Persepolis und Parsagadae sowie die Königsmoschee in Isfahan beliebte Reiseziele.
Persepolis    
Persepolis    
     
Politik:    
Die wechselvolle Geschichte beginnt mit der Besiedlung durch die Iraner im 2. jahrtausend vor Christi, die im 6. jahrhundert vor Christi das erste persische weltreich begründeten. Mit der arabischen Eroberung im 7. Jahrhundert nach Christi begann die Islamisierung. 1907 teilten Russland und Großbritannien das Land in Einflussbereiche auf. Die islamische Revolution 1978 führte zur flucht des Schahs und der Ausrufung der islamischen Republik.
     
Wirtschaft:    
Nur zehn Prozent der Landfläche wird durch künstliche Bewässerung agrarisch genutzt. Neben Weizen, Gerste, Obst und Zuckerrüben werden Tabak und Tee sowie Pistazien und Datteln für den Export angebaut; hinzukommen Kaviar, Weißfisch und Rochen aus dem kaspischen Meer. Die reichen Erdöl- und Erdgasreserven sowie die Kohle-, Kupfer-, Nickel- und Chromvorkommen sind die Basis für die Schwerindustrie des Landes, die 85 Prozent der Exporterlöse erwirtschaftet.
     
Einreise:    
Reisende benötigen ein Vsium, das bei der iranischen Botschaft beantragt werden muss. Der Reisepass muss bei der Einreise noch 6 Monate gültig sein.
     
Nützliche Informationen:

Die Einfuhr der Landeswährung ist bis zu einem Betrag von 250.000.- Rial erlaubt, die Mitnahme von Fremdwährung ist unbegrenzt erlaubt, doch deklarationspflichtig.Es empfiehlt sich die Mitnahme von US-Dollar oder EURO in bar. Travellerschecks werden selten akzeptiert.
Laut letzter Information der Außenhandelstelle Teheran hat die amerikanische Firma "Master Card" aufgrund des amerikanischen Embargos den Vertrag mit dem Iran gekündigt, weswegen es - "Master Card" war die einzige mit dem Iran operierende Kreditkartenfirma - nicht mehr möglich ist, mit Kreditkarten zu bezahlen.
In den Banken werden zum Wechseln von Bargeld nur mehr 100,-- US$- und 100,-- € Scheine akzeptiert werden, die keine Einrisse, Verunreinigungen oder sonstige Beschädigungen aufweisen dürfen. Wechselbestätigungen von Banken sollten aufgehoben werden, da bei größeren Anschaffungen die reguläre Umwechslung der Devisen überprüft werden kann.

In den tropischen Zonen sollten vor allem in der Eingewöhnungsphase größere Belastungen des Körpers vermieden werden. Außerdem ist speziell in der heißen Jahreszeit auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Man sollte eher leichte Kost zu sich nehmen und fette Speisen vermeiden; übermäßiger Alkoholgenuß setzt die ohnehin geminderte Leistungsfähigkeit des Körpers weiter herab. Vor den gelegentlich illegal erhältlichen 'selbst gebrannten' Alkoholika wird auch aus gesundheitlichen Gründen gewarnt.

Versicherung:
Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluß einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport ist unentbehrlich. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

     
Verkehr:    
Wegen der großen Distanzen kommt primär das Flugzeug als Verkehrsmittel in Frage.
Es bestehen aber auch lokale Autobuslinien und ein - sehr eingeschränktes - Eisenbahnnetz. Bei der Reise mit dem eigenen PKW ist auf extremes Klima, große Entfernungen, oft schlechte Straßen, undisziplinierte Fahrweise der Einheimischen und Absenzen bzw. Mangel von Werkstätten selbst für gängige PKWs Rücksicht zu nehmen. Es empfiehlt sich daher, lokal einen PKW mit Chauffeur zu mieten.
Innerhalb der Städte dominiert wegen des mangelhaften öffentlichen Verkehrssystems weitgehend Taxis, welche zumeist gemeinschaftlich von bis zu 6 Passagieren benutzt werden.
     
irani.at weist in diesem Zusammenhang darauf hin, daß es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.



Zurück zur Persien Übersicht

Nach oben oben

© irani.at - Alle Rechte vorbehalten! Mit der Nutzung dieser Website erkennen Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen an.
| Über irani.at |Impressum |Site Map |Werbung auf irani.at |