irani.at
 
 
Webdesign, Grafikdesign & Programmierung

Link /Österreich-News:
Nahost-Konferenz in Warschau

Zurück zur Übersicht 14.02.2019

Alle EU-Staaten unterstützten das Wiener Atomabkommen.

Der Standard: Pence fordert Europäer zum Ausstieg aus Iran-Atomabkommen auf

Tiroler Tageszeitung: Zukunft des Nahen Ostens: Konferenz der Willigen in Warschau

Die Presse: US-Außenminister bezeichnete Warschauer Konferenz als "historisch" , Treffen mit Kneissl geplant.

NWZ Online: Der deutsche Außenminister meint, er muss nicht hinfahren

Warschau – US-Vizepräsident Mike Pence hat die europäischen Staaten zum Ausstieg aus dem Iran-Atomabkommen aufgefordert. Der Iran sei "die größte Gefahr" im Nahen Osten und bereite einen "neuen Holocaust" vor, sagte Pence am Donnerstag bei der umstrittenen Nahost-Konferenz in Warschau, an der auch Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) teilnahm.

Deutschland hat die Forderung der USA zurückgewiesen. "Wir brauchen Druck auf den Iran (...). Aber wir brauchen auch die Zusammenarbeit auf Grundlage dieses internationalen Abkommens und das werden wir auch weiterhin so miteinander verfolgen", sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen, am Donnerstag. Mehr auf: derstandard.at

Pompeo triff Kneissl Pompeo bezeichnete die Konferenz als "absolut historisch". Zum ersten Mal seit einem Vierteljahrhundert hätten am Mittwochabend der Ministerpräsident Israels und hochrangige Vertreter arabischer Länder aus dem Nahen Osten im selben Raum gesessen und über die Bedrohungen im Nahen Osten gesprochen. "Ich denke, wir haben ein Gespräch begonnen, das zu wirklich guten Ergebnissen für den gesamten Nahen Osten führen wird." Mehr auf: diepresse.com

Warschau. US-Vizepräsident Mike Pence hat am Donnerstag in Warschau die EU zum Ausstieg aus dem Wiener Atomabkommen mit dem Iran von 2015 aufgerufen. Pence forderte dies während einer von den USA und Polen gemeinsam organisierten Nahost-Konferenz, an der mehr als 60 arabische und europäische Staaten teilnahmen. Die meisten Länder hatten jedoch nur auf Nahost-Probleme spezialisierte Staatssekretäre entsandt. Der deutsche Delegationsleiter, Staatsminister Niels Annen, stellte kurz vor dem Auftritt von Pence noch einmal klar, dass die EU in der Iran-Frage nicht gespalten sei; alle EU-Staaten unterstützten das Wiener Atomabkommen. Mehr auf: diepresse.com

Die Nahost-Konferenz in Warschau ist eine echte Mammut-Veranstaltung. Sie verkörpert genau das, was die Bundesregierung stets und ständig von den Amerikanern fordert: Lösen Sie internationale Probleme multilateral! Nun wird ein solcher Versuch unternommen, und ausgerechnet Berlin demonstriert, dass es diesen im Grunde ablehnt, weil er zu anderen Ergebnissen führen könnte, als es die deutsche Politik gern hätte. Mehr auf: nwzonline.de

Zurück zur Übersicht

Nach oben

© irani.at (seit 2003)- Alle Rechte vorbehalten!
Mit der Nutzung dieser Website erkennen Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen an.

| Über irani.at |Impressum |Werben auf irani.at |

 
irani.at